© 2019 Grundstücksgesellschaft Kettwig.  Impressum.

Geschichte

Innovativ seit 1681: Wo wir herkommen

Die Grundstücksgesellschaft Kettwig ist die Nachfolgegesellschaft der Johann Wilhelm Scheidt AG, deren unternehmerische Wurzeln in Kettwig bis ins 17.Jahrhundert zurückreichen, als Godefridus Scheidt von 1659 bis 1700 eine Tuchmacherei in Kettwig betrieb. Eine erste Firmengründung kann nach neuerer Forschung für das Jahr 1681 gelten: Albert Wilhelm Scheidt, Sohn des Godefridus, gründet eine Tuchfabrik in Kettwig, die dann im Jahre 1821 auf Johann Wilhelm Scheidt übergeht und dessen Namen sie in unterschiedlichen Rechtsformen bis zur Betriebsaufgabe behält.

 

Die Expansion des Unternehmens führt im Jahr 1837 zum ersten Fabrikgebäude mit Dampfkraft an der Ruhr. Mit der Einführung des textilen Futterstoffes Zanella ins Bergische Land wächst das Unternehmen kontinuierlich und breitet sich entlang der Ruhr weiter aus. Zum Ende des 19. Jahrhunderts wird die Tuchfabrik um eine groß angelegte Kammgarnspinnerei und Streichgarnspinnerei erweitert.

 

Dank unternehmerischer Tatkraft erreichen Tuchfabrik und Spinnereien zu Beginn des 20. Jh. ihre größte Ausdehnung. Das Unternehmen ist in dieser Zeit einer der größten Arbeitgeber in Kettwig. Johann Wilhelm Scheidt wandelt die Gesellschaft in eine Aktiengesellschaft.


 

Die industriegeschichtliche Entwicklung des Unternehmens und die Stadtentwicklung von Kettwig haben sich vielfältig beeinflusst. Der Anschluss an das Eisenbahnnetz und die frühe Versorgung der Stadt mit Gas zur Beleuchtung der Straßen wird auch durch die wirtschaftliche Kraft des Scheidt´schen Unternehmens befördert Die bauliche Entwicklung mit der Errichtung von Produktionshallen, aber auch von repräsentativen Stadtvillen und von zeittypischen Wohnhäusern für Arbeiter und Angestellte des Unternehmens geben im Stadtbild noch heute deutliche Zeichen von der Bedeutung des Unternehmens.

 

Der großen Textilkrise in den 1960er und 1970er Jahren können auch die Scheidt´sche Tuchfabrik und die Spinnereibetriebe nicht trotzen: Die Tuchfabrik schließt 1962, die Kammgarnspinnerei 1974. Die Gesellschaft wird in dieser Zeit unter Friedrich Arnhard Scheidt in die heutige Grundstücksgesellschaft Kettwig GmbH umgewandelt. Der Geschäftszweck ist die Verwaltung und Entwicklung von Immobilien.

Altes Fabrikzeichen

 

Das Fabrikzeichen der Scheidt’schen Unternehmungen zur damaligen Zeit verbindet den Hinweis auf die unternehmerischen Anfänge in drei Fachwerkhäusern in Alt - Kettwig aus den 1860er Jahren mit den sichtbaren Zeichen der Industrialisierung in Form von drei rauchenden Schloten.

Historische Bildergalerie
1/21